Martina Winter Quartett

Zu Beginn stand ein Amalgam (Mischung unterschiedlicher Begriffe, Ideen, Kulturen oder Traditionen), denn anders kann man es kaum bezeichnen, wenn sich ein Jazzschlagzeuger mit einem Punkbassisten, einer Opernsängerin und einem Bluespianisten zusammentut.

Was sich daraus entwickelt hat, ist Alchemie im besten und mysteriösesten Sinne. Scheinbar den Naturgesetzen verpflichtet und musiktheoretisch erklärbar, entzieht sich das Ergebnis simplen Deduktionen und wird durch die Weltformel „Das Ganze ist mehr als die Summe der Einzelteile.“ hinreichend unscharf beschrieben.

Für die Musiker ist es „einfach zusammen spielen“, für das Publikum ein verblüffendes Konzerterlebnis zwischen pastellfarbener Jazztradition und verspielten Pop- und Soulanleihen. Die leisen Töne und nuancierten Dynamikabstufungen eröffnen einen neuen Spielraum nach unten.

Gehörganggeschmeichel...

Demo auf Soundcloud...

Moonglow (live)

Cry me a river (auch live)


                        Mick Feuerbacher - Schlagzeug

               Marc Blum – Bass       Benedikt Wallbrecht – Piano

                          Martina Winter – Gesang